Herzensentscheidung treffen

In der Unternehmensnachfolge ist es unabdingbar, dass wir die Entscheidung zur Unternehmerin aus dem Herzen heraus treffen. Denn es ist nicht nur eine Entscheidung, die einen in den nächsten Jahren begleitet oder die man so oft wechselt wie seine Unterwäsche. Es ist eine Entscheidung, die sich auf das eigene Leben und ganze Umfeld extrem auswirkt. 

Unternehmerin ist man entweder 24 Stunden am Tag oder eben gar nicht. Halbe Sachen bleiben erfolglos.


Nur wie trifft man eine Herzensentscheidung? 

Im Gegensatz zu alltäglichen Entscheidungen, bei denen meist auf die bisherigen Erfahrungen zurückgegriffen werden oder man für sich selbst Daten und Fakten sammelt, um dann abzuwägen, was für das zu erreichende Ziel am besten ist, reicht das für eine Herzensentscheidung nicht aus.

Für eine Herzensentscheidung geht es nicht darum dem Kopf und damit dem Verstand zu folgen, denn das wäre eine reine Vernunftsentscheidung. Aus Vernunftsentscheidungen sind schon viele Unternehmensnachfolgen entstanden, die dem Unternehmen letztendlich extrem geschadet haben. Denn sprechen wir von der reinen Vernunft, wird sich eine Nachfolgerin möglicherweise verpflichtet fühlen, in die Fußstapfen des Seniors zu treten, um die Familiengeschichte aufrecht zu erhalten. Eine andere Vernunftsentscheidung könnte aber auch sein, dass der Vater dem Kind unbedingt das Unternehmen übergeben möchte, unabhängig davon, ob das Kind für die Nachfolge geeignet ist oder nicht, nur damit das Unternehmen in der Familie erhalten bleibt. 

Die Basis für die Entscheidung ist nicht nachhaltig, denn entweder die nachfolgende Person wird unglücklich in der Erfüllung ihrer Aufgabe, weil es eben keine Herzensentscheidung gewesen ist, oder das Unternehmen leidet unter der Entscheidung über die Nachfolge.

Eine Herzensentscheidung braucht noch etwas anderes. Etwas, dass man selbst oft nicht beschreiben oder erklären kann. Hast Du schon einmal eine Entscheidung getroffen, wo Du im Nachhinein nicht wusstest, warum Du das getan hast? Oder Du hast auf einmal eine komplette Kehrtwendung in einer Handlung gemacht, weil es sich so richtig angefühlt hat? Das kennst Du mit Sicherheit.

Genau dann spielt das Herz mit und übernimmt eine tragende Rolle, auch wenn wir uns im ersten Moment unsicher sind, dass wir wirklich das Richtige tun. Warum fällt es uns dann so schwer unserem Herzen zu folgen. Ganz einfach. Wir haben es verlernt. Wir werden von Kindesbeinen an dazu erzogen, nur mit unserem Kopf, also dem Verstand zu denken und danach zu handeln. Mit dem Herzen zu denken und auch zu handeln wird uns sehr oft als Naivität und Träumerei angelastet und ist in unserer Gesellschaft nicht gerne gesehen. 

Doch wenn es darum geht, den für sich richtigen Weg zu finden, beruflich das zu machen, was einem wirklich liegt und Spaß macht, geht das nicht ohne das Herz. Denn es zeigt Dir Deine Sehnsucht, also das was Du wirklich willst. Folge am besten Deiner Herzensstimme. Sie ist meist erst sehr leise, aber sie lässt nicht locker. Sie gibt Dir immer wieder die gleichen Impulse. Höre ihr zu und nimm sie vor allem ernst. Wisch sie gedanklich nicht mit einem „das kann ich nicht machen“ oder „das darf ich gar nicht denken“ weg. Denn genau diese Punkte, die Dir Dein Verstand versucht klein- und schlecht zu reden, sind im tiefsten Inneren das, was wirklich für Dich zählt.

Was spricht Deine Herzensstimme, wenn es um die Nachfolge geht? Fühle in Dein Herz hinein und lass sie bei der Entscheidung zur Unternehmensnachfolge ganz laut sprechen. Denn sie zeigt Dir Deinen richtigen Weg.

Erzähle mir gerne von Deiner Herzensentscheidung!


Und vergiss dabei nicht: es darf leicht gehen!

Deine Motivatorin

Click Here to Leave a Comment Below

Leave a Comment: